Wissenswertes rund um Bioabfallbehälter und Bioabfall-Papiersack
Der Bioabfallbehälter bzw. Bioabfall-Papiersack

Als Eigentümer, Mieter oder Pächter eines Grundstückes sind die Bürger des Salzlandkreises verpflichtet, anfallende Bioabfälle vom Restmüll getrennt zu sammeln und zur Beseitigung aus privaten Haushaltungen der kommunalen Abfallentsorgungseinrichtung zu überlassen.
Bürger die selbst kompostieren, möchten auf eine fachgerechte und ordnungsgemäße Eigenverwertung achten und eine umweltfreundliche Kompostbewirtschaftung das ganze Jahr über durchführen. Im Rahmen der Eigenkompostierung müssen die Bürger des Salzlandkreises, als Erzeuger oder Besitzer von Bioabfällen (alle Bewohner) gewährleisten können, dass alle auf dem Wohngrundstück anfallenden organischen Abfälle ordnungsgemäß, auf dem Grundstück wo sie anfallen, verwertet werden. Weiterhin muss der Komposthaufen nachweislich von allen Personen aus allen Haushaltungen des Grundstückes genutzt werden.

Braune Tonne

Dabei ist zu beachten, dass der Kompostplatz eine ausreichende Größe (laut Bundesumweltamt 50m² pro Person) auf dem Wohngrundstück haben muss (§ 21 Abfallentsorgungssatzung des Salzlandkreises vom 19.12.2014).
Den dafür nötigen schriftlichen Antrag auf Nutzungsbefreiung vom Bioabfallbehälter (PDF) finden Sie hier.
Die Biotonne kann in diesem Falle die Eigenkompostierung ergänzen und unterstützen, denn sie eignet sich für organische Abfälle wie kranke Pflanzen, die nicht im Hausgarten eigenkompostiert werden sollten. Tierische Schädlinge wie Läuse oder Fliegenmaden sterben im Kompost nur unter sehr hohen Temperaturen ab und werden bei der Kompostierung im Hausgarten nicht hinreichend zerstört. Auch bei auftretenden großen Mengen an Gartenabfällen, wie z.B. Baum- und Strauchschnitt, Rasenschnitt sowie Laub deren Verwertung im eigenen Komposter Probleme bereitet, ist die Biotonne eine angenehme und saubere Lösung. Nicht pflanzliche Küchenabfälle (Fleisch-, Wurst-, Fischreste, Knochen) sind ebenfalls nicht für die Eigenkompostierung auf dem Grundstück geeignet, da die erforderlichen Temperaturen über die notwendige Zeitdauer für eine sichere Hygiene nicht erreicht werden. Auf gekochte Küchenabfälle auf dem Kompost sollte komplett verzichtet werden, um keine Nager und Ungeziefer anzulocken.


Den Bioabfallbehälter können Sie gern online bestellen.        Bestellformular >>

Die Bioabfall-Gebühr für das Einsammeln, Transportieren, Behandeln und Entsorgen von Bioabfällen aus Haushalten mittels Bioabfallbehälter wird als Personengebühr erhoben. Sie ist eine Jahresgebühr und beträgt 12,00 Euro pro Person und Jahr.
Nutzern des Bioabfallbehälters wird eine Bioabfallbehälterkapazität von 12 l / Woche und Einwohner zur Verfügung gestellt.

Die Abfuhrtermine finden Sie hier.


In den Bioabfallbehälter bzw. Bioabfall-Papiersack gehören:
  • Garten- und Pflanzenabfälle wie z.B. Pflanzen- und Pflanzenteile
  • Laub
  • Rasenschnitt
  • Hecken- und Baumschnitt
  • Schnittreste von Blumen und Zierpflanzen
  • Küchenabfälle wie z. B. Obst- und Gemüsereste
  • Kaffee- und Teesatz
  • Speisereste tierischer Herkunft sowie gekochte Speisereste pflanzlicher Herkunft
  • Feste gekochte Speisereste und Knochen
In den Bioabfallbehälter bzw. Bioabfall-Papiersack gehören nicht:
  • Staubsaugerinhalte
  • Kehricht
  • Zigarettenkippen
  • Windeln
  • Katzenstreu und Vogelsand
  • Streusalz
  • Hygienepapier
  • Kadaver
Tipps für den Umgang mit dem Bioabfallbehälter -->

Seite zurück Zurück